Professionelle Reinigung seit 2006

Tipps zur Fugenreinigung – Sauberkeit in allen Zwischenräumen

Kategorie: Ratgeber | 04.10.2021

Zwei Reinigungsprofis bei der Fugenreinigung
  1. Was gibt es für Unterschiede bei der Fugenreinigung?
  2. Wie kann man die Fugenreinigung durchführen?
  3. Womit lassen sich Fugen reinigen?
  4. Fugenreinigung - die 7 besten Tipps
  5. Warum sollte die Fugenreinigung regelmäßig durchgeführt werden?

Wo im trauten Heim findet man überall Fugen? Genau, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Hier sammelt sich besonders viel Schmutz, da die Fugenreinigung auch häufig „vergessen“ wird.

1. Was gibt es für Unterschiede bei der Fugenreinigung?

Diese beiden Orte kommen für die Fugenreinigung in Betracht:

  • Gehwegplatten und Terrassenböden
  • Badezimmerfliesen
  • Küche und Fußboden

Bei den Fugenreinigungen ist eine andere Vorgehensweise angebracht. Die Voraussetzungen sind verschieden. Beginnen wir mit der Fugenreinigung der Gehwegplatten/Terrassenböden: Gerade in den Fugen der Gehwegplatten tummeln sich Schmutz und Unkraut. Für die Fugenreinigung findet man in Baumarkt und Gartencenter verschiedenste Utensilien, die man benutzen kann sowie Werkzeuge und auch flüssige Reiniger. 

Hier hat der Anwender die Qual der Wahl. Fakt ist man sollte sich um die Fugen bemühen, da ansonsten das Unkraut überhandnimmt und wirklich unschön aussieht. Doch nicht nur das: Mit Moosen und Unkraut in den Fugen kommen auch Schmutz und vermehrt kleine Plagegeister, wie Käfer und Ameisen. Die Fugenreinigung empfiehlt sich – je nach Wachstum – rund alle 2 Wochen. 

Anders sieht es hier im heimischen Badezimmer aus. Die Fugenreinigung kommt im Bereich der Fliesen oftmals zu kurz. In den Zwischenräumen sammeln sich Schmutz und manch einmal sogar Schimmel, der durch die Feuchtigkeit entstehen kann. Nach einer bestimmten Zeit muss das Silikon zwischen den Fugen sogar erneuert werden. 

Ähnlich verhält es sich bei den Fugen in der Küche. Überall herrscht Feuchtigkeit und Schmutz, was dazu führt, dass sich die Zwischenräume mit der Zeit dunkel verfärben. Gerade in der Küche eignen sich für die Fugenreinigung auch Haushaltsmittel, die wahre Wunder versprechen. 

Für die Fugenreinigung eignen sich Reiniger, die man im Supermarkt erhält. Wichtig ist auch die entsprechende Trocknung, sodass keine Feuchtigkeit in diesen Fugen zurückbleibt. Die Fugenreinigung der Fliesen im Badezimmer sollte man bei jedem Badezimmerputz beherzigen. So hat man lange Freude an seinen Fliesen und sauberen Zwischenräumen.

2. Wie kann man die Fugenreinigung durchführen?

Fugen sind schmale Zwischenräume die sich neben Gehwegplatten und Fliesen befinden. Da ist verständlich, dass auch Werkzeug benötigt wird, dass nicht nur lang genug, sondern auch schmal angelegt ist. Es gibt diverse Möglichkeiten dem Schmutz und Dreck in den Zwischenräumen zu Leibe zu rücken:

  • Flüssige Reiniger – Chemikalien, die auch vor neuer Unkraut- / Schimmelbildung eine gewisse Zeit schützen
  • Fugenschaber und Fugenkratzer
  • Fugenreiniger (elektrisch oder manuell zu bedienen)
  • Fugenbrenner mit Gas
  • Dampfreiniger (für Küche und Bad)

Die Fugenreinigung nimmt – je nach Wahl des jeweiligen Instrumentes – etwas Zeit in Anspruch. Natürlich ist man mit den manuell zu bedienenden Werkzeugen länger zugange, als mit einem Brenner oder auf die elektrische Art und Weise. Hierbei sollte man jedoch auch an die Umwelt denken. 

Gerade die chemischen Reiniger sind häufig eine große Belastung für die Tier- und Pflanzenwelt im heimischen Garten. Wenn mit manuellem Werkzeug gearbeitet wird, sollte man schauen, dass man sich eine möglichst angenehme Position sucht. Hierfür eignen sich auch Kniekissen, die man im Baumarkt oder Gartencenter erhält. Die Arbeit in gebückter Haltung zieht den Rücken in Mitleidenschaft. 

Wer hier generell Probleme hat, sollte auf Werkzeuge mit einer Halterung bzw. mit einem längeren Stiel ausweichen. Sollten die Fugen im heimischen Badezimmer grau, verschmutzt und bröckelig sein, empfiehlt sich die Erneuerung dieser. Hierzu kann man die ausgedienten Fugen entfernen (beispielsweise mit einem Fugenkratzer) und neue Fugen aus Silikon bilden. Bei der nächsten Fugenreinigung hat man so ein leichtes Spiel.

Fliesenreinigung Fugen vorher

Fugenreinigung im Bad gegen Kalk und Schmutz

Die Zwischenräume werden durch Schmutz und hohe Luftfeuchtigkeit dunkel und manchmal sogar porös/brüchig. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch unhygienisch. Daher sollte die Fugenreinigung regelmäßig durchgeführt werden.

3. Womit lassen sich Fugen reinigen?

Die Zwischenräume werden durch Schmutz und hohe Luftfeuchtigkeit dunkel und manchmal sogar porös/brüchig. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch unhygienisch. Daher sollte die Fugenreinigung regelmäßig durchgeführt werden. Wie man das am besten macht und welche Hilfsmittel sich eignen, haben wir hier aufgelistet:

  1. Fugenkratzer (elektrisch und manuell)
  2. Fugenbrenner
  3. Fugenreinigungsbürsten
  4. Dampfreiniger
  5. Fugenreiniger (meist chemisch)
  6. Hausmittel (Natron, Soda, Wiener Kalk und Schlämmkreide)

 1. Fugenkratzer 

Dieses Werkzeug gibt es in zahlreichen Ausführungen, Varianten und Formen. Gerade für Menschen, die ohnehin Probleme mit dem Rücken haben, sollten auf die Variante mit einem längeren Griff zurückgreifen. Auch die elektrische Variante verfügt über eine gewisse Größe und den damit verbundenen Komfort. Wie der Name vermuten lässt wird der Schmutz bei der Fugenreinigung herausgekratzt.

 2. Fugenbrenner 

Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt, handelt es sich hier um ein Gerät, das sich der wertvollen Eigenschaft des Feuers bedient. Der Fugenbrenner sorgt bei der Fugenreinigung für die Verkohlung des Unkrauts. Das Gerät ist nur für den Außenbereich geeignet, da es zudem mit Gas arbeitet. Anschließend können die Reste des Unkrauts beseitigt werden.

 3. Fugenreinigungsbürste 

Dieses Utensil gibt es – wie den Fugenkratzer – ebenfalls in diversen Ausführungen. Ob manuell oder elektrisch bleibt dem Anwender selbst überlassen. Die Fugenreinigung erfolgt damit gründlich und sauber.

 4. Dampfreiniger 

Bei diesem Gerät wird mit heißem Wasserdampf gearbeitet, das zusätzlich noch mit einem Reinigungsmittel versehen ist. Vor allem für die Fugenreinigung im Innenbereich ist dieses Werkzeug nahezu unverzichtbar. Schonend und sauber lautet die Devise beim Dampfreiniger.

 5. Fugenreiniger (chemisch) 

Zum Sprühen oder zum Einarbeiten: Die Fugenreiniger erhält man im Bau- und Gartenmarkt. Hier sollte man gut schauen, denn viele Reiniger belasten die Umwelt, was wiederum schädlich für Tier- und Pflanzenwelt im Garten ist.

 6. Hausmittel 

Zu den bewährtesten Hausmitteln im Bereich der Fugenreinigung gehören:

  • Natron
  • Soda
  • Wiener Kalk
  • Schlämmkreide

Im Bereich der Anwendung lassen sie sich einfach mit Wasser mischen. Daraus entsteht eine Paste, die nun auf die Fugen gegeben werden kann. Nach einer Einwirkzeit kann man diese entfernen und die Fuge nochmals reinigen.

4. Fugenreinigung - Die 7 besten Tipps

Wer die Fugenreinigung im Innen- und Außenbereich seines Domizils ernst nimmt, hat auf lange Sicht weniger Arbeit und Aufwand. Natürlich ist es lästig die Zwischenräume akribisch zu reinigen, aber es zahlt sich aus. Damit man weiß, wie sich Fugen schnell und effizient reinigen lassen, kommen hier die 7 besten Tipps:

  • Zeitmanagement

Es ist nicht nötig, dass die Fugen bei jedem Reinigen gesäubert werden. Das wäre eine Mühe, die sich kaum jemand machen würde. Wenn hier eine starke Verschmutzung oder unschöne Details, wie Unkraut vorherrschen, sollte man diese natürlich reinigen, damit sich der Schmutz nicht vermehrt und häuft. 

Für die anstehende Fugenreinigung sollte man sich aber Zeit nehmen. Es gibt hier durchaus Reiniger, die aggressiv auf das verwendete Silikon wirken. So werden die Fugen schnell brüchig und porös. Das Gleiche gilt für die Zwischenräume auf Terrassenböden. Auch hier können die Steine einen Schaden davontragen.

  • Die Wahl des Werkzeuges

Für Anwender, die Last mit Rückenschmerzen haben, empfehlen sich Geräte, die über eine verlängerte Halterung verfügen. Lange Stiele oder Griffe gibt es sowohl bei manuell zu bedienen Fugenreinigern, wie auch bei den elektrischen. Die manuelle Variante bietet den Vorteil, dass sie die Umwelt schützt und kostengünstig im Verbrauch sind. Hier ist reine Muskelkraft gefragt. 

Die elektrische Variante hingegen arbeitet effizient und zeitsparend, verbraucht jedoch Strom bzw. bei dem Fugenbrenner, Gas. Bei chemischen Reinigern sollte man darauf achten, dass diese nicht zu aggressiv bzw. umweltbelastend sind. Hausmittel stellen hier eine gute Alternative dar, zumal, die verwendeten Zutaten schonend und verbreitet verfügbar sind.

  • Instandhaltung der Geräte

Sowohl für die Fugen im Badezimmer, als auch für den Außenbereich, sollte man auf die Instandhaltung der jeweiligen Geräte achten. Metallische Werkzeuge können ggf. Rost ansetzen, da hier eine Korrosion stattfindet. Bei den elektrischen/gasbetriebenen Geräten muss man darauf achten, dass Strom/Gas vorhanden ist. Die Lagerung der Geräte sollte an einem trockenen und geschützten Ort stattfinden. Im Gartenbereich eignen sich Boxen oder Hütten.

  • Ausreichend lüften

In Fugen sammeln sich schnell Schmutz, Kalk und sogar Schimmel. Damit sich dies reduzieren lässt, ist gründliches Lüften am besten. Gerade nach dem Duschen befindet sich noch sehr viel Feuchtigkeit im Raum. Hier am besten 10 Minuten lüften, sodass der Dunst abziehen kann.

  • Fugenversiegelung

Damit Fugen lange schön und ansehnlich bleiben, muss eine regelmäßige Reinigung erfolgen. Die Fugenversiegelung schützt die Fugen zusätzlich zu viel Feuchtigkeit aufzunehmen. Meist gibt es diese in Form einer Paste.

  • Fugenerneuerung

Wenn die Fugen ausgedient haben und auch keine Fugenreinigung mehr etwas bewirkt, ist es Zeit die Fugen zu erneuern. Hierfür kratzt man das ausgediente Silikon aus dem Zwischenraum und füllt dieses mit neuem auf. Im Gartenbereich kann es sogar von Nöten sein, dass eine ganze Steinplatte/Gehwegplatte ausgetauscht werden muss. Hier kommt es durchaus häufiger zu Schäden an den umliegenden Steinen.

  • Profi um Hilfe bitten

Wenn man bei der Fugenreinigung allein nicht weiterkommt kann es hilfreich sein einen Profi um Hilfe zu bitten. Hier kommen jahrelange Erfahrung und das benötigte Knowhow zum Tragen. Die Investition lohnt sich: Danach hat man wieder sauber Fugen und muss sich um diese Reinigung nicht mehr kümmern.

5. Warum sollte die Fugenreinigung regelmäßig durchgeführt werden?

In den Fugen im Innenraum des Hauses sammeln sich schnell Fett, Kalk, Schmutz und sogar Schimmel. Das bedeutet für die Fugen, dass diese nach einer gewissen Zeit nicht nur unschön aussehen, sondern auch jede Menge Dreck und Bakterien beheimaten. 

Damit es gar nicht so weit kommt ist eine gute Kombination aus ausreichendem Lüften und der Fugenreinigung ideal.


In 60 Sekunden zum unverbindlichen Angebot
Allgemeine Reinigung
Fensterreinigung
Teppichreinigung
Polsterreinigung

Ihre Vorteile

Zum Wunschtermin

Einmalig & kurzfristig

Wir stellen das Material

Keine Anfahrtskosten

Inkl. aller Kosten

×
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.